Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Ein starkes Stück
Oberschwaben

Hauptbereich

Bergatreute - Ein starkes Stück Oberschwaben!

Bergatreute ist mit seinen rund 3.100 Einwohnern eine Gemeinde, die sowohl über eine ausgezeichnete Infrastruktur (Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheke, Kindergärten und Schule) verfügt, als auch einen hohen Wohn- und Freizeitwert vorweisen kann. Verkehrsgünstig zwischen Allgäu und Bodensee gelegen ist Bergatreute ein idealer Ausgangspunkt für weitere Erkundungen in die nähere und weitere Umgebung:

Bergatreute liegt am Ostrand des Altdorfer Waldes und grenzt mit seiner Gemarkungsfläche an die Gemeinden Baindt, Baienfurt, Schlier, Wolfegg und Bad Waldsee. Das Schussental ist mit dem Auto innerhalb weniger Minuten erreichbar. Aber auch die Heilbäder Bad Waldsee und Bad Wurzach sind in unmittelbarer Nähe zu Bergatreute.

Das Allgäu und der Bodensee sind innerhalb einer Autostunde erreichbar. Aber auch größere Städte, wie Ulm (ca. 1 Autostunde) und München (ca. 1,5-2 Autostunden) sind in absehbarer Zeit zu erreichen.

Aufgrund seiner geografischen Lage oberhalb des Schussentals hat Bergatreute im Herbst oft noch viele nebelfreie Tage, aber weitaus milderes Klima als das Allgäu.

Eingebettet in die voralpine, hügelige Landschaft ist Bergatreute ein idealer Ausgangspunkt für ausgedehnte Spaziergänge, je nach Wetterlage, auch mit Alpenblick.

Im Herzen von Bergatreute liegt das Wahrzeichen des Ortes, die Wallfahrtskirche „St. Philippus und Jakobus“. Bergatreute ist ein katholischer Wallfahrtsort mit über 300-jähriger Tradition. Die Pfarrei ist bereits vor 900 Jahren erstmals erwähnt. Die katholische Pfarrkirche St. Philippus und Jakobus prägt das Ortsbild mit dem barocken Zwiebelturm seit 1697. Das Wallfahrtsbild „Maria vom Blut“ ist ein großer Anziehungspunkt für Wallfahrer. Der Höhepunkt der marianischen Verehrung ist das jährlich am 2. Juli stattfindende Wallfahrtsfest Mariä Heimsuchung. Die sehenswerte, barocke Innenausstattung der Kirche lässt auf die seit 300 Jahren andauernde Anziehungskraft schließen, die die Gläubigen immer wieder zur Ausschmückung des sakralen Raums „zu Ehre Gottes und der Gottesmutter Maria“ ermutigt hat. Begleitend hierzu  ist die Kapellenwanderung zu empfehlen.

Um die Kirche herum gruppieren sich das Rathaus, die Gemeinschaftsschule, die Gemeindehalle und verschiedene Geschäfte und öffentliche Einrichtungen.

Auch Wander- und Naturfreunde kommen in und um Bergatreute voll auf ihre Kosten. 80 Kilometer gut ausgeschilderte Wanderwege, die zum Entdecken der vielfältigen Natur einladen. Entlang der Wolfegger Ach und den vielen kleinen  Seen, Weihern und Bächen, im Altdorfer Wald oder einfach bei Spaziergängen über das Gemarkungsgebiet lässt sich
Natur pur genießen. Zum Ausrasten und Verweilen lädt die Naherholungsanlage „Bierkeller“ ein, die ein beliebtes Ziel vor allem in den Sommermonaten ist.   Außerdem verläuft durch Bergatreute der Jakobsweg, der Oberschwäbische Pilgerweg, die Oberschwäbische Barockstraße, der Radfernwanderweg Main-Donau-Bodensee und der Hauptwanderweg 4, Bodensee und Alpen.

Der höchste Punkt des Gemarkungsgebietes liegt bei 660m (über NN), der tiefste Punkt bei 505m (über NN). 

Auch die zahlreichen Kapellen der Bergatreuter Teilorte laden zu einer ausgiebigen Kapellenerkundungstour ein (siehe Freizeit gestalten-In Bergatreute-Kapellentour). Im Mittelpunkt des Kernorts natürlich die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Philippus und Jakobus mit dem Gnadenbild „Maria vom Blut“ , welches eine Kopie des Gnadenbildes von Re im Piemont ist.

*Die sechs weiteren römisch-katholischen Kapellen , die auch als „Bergatreuter Kapellenkranz“ bezeichnet werden:

  • Kapelle St.Georg in Gwigg, 1718 (im 18. Jahrhundert Filialkirche von Haisterkirch); Ausstattung: Figuren der Hl. Konrad und Norbert
  • Kapelle Abetsweiler, wohl erste Hälfte 17. Jahrhundert, Ausstattung: Hochaltar (Mitte 18. Jahrhundert), Marienkrönung aus der Werkstatt der Zürn (um 1630)
  • Kapelle Furt, wohl erste Hälfte 17. Jahrhundert
  • Kapelle Witschwende, zweite Hälfte 18. Jahrhundert
  • Kapelle Gambach, 1860
  • Friedhofskapelle Bergatreute, 1895/1896

* https://de.wikipedia.org/wiki/Bergatreute vom 05.02.2018

Bergatreute in Zahlen:

Einwohner:  rund 3.134
Haushalte:  rund 1.200
Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner je km²
Gemarkungsfläche:  2.316 ha   (23,16 km²)
Höchster Punkt:  660 m (über NN)
Tiefster Punkt:  505 m (über NN)
Mittlere Höhe (Rathaus):  604 m (über NN)
Postleitzahl:  88368
Telefon-Vorwahl:  07527

Infobereich