Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Ein starkes Stück
Oberschwaben

Hauptbereich

Die Bergatreuter Künstler & Kreative stellen sich vor...

denn Bergatreute hat auch im Spektrum Kunst und Literatur etwas zu bieten. 

Wer sind die Bergatreuter Künstler & Kreativen?

Bei dieser Gruppierung handelt es sich um eine lose Verbindung von Leuten, die vor allem eines sind: Kreativ.

Der Bogen der Kunst ist hierbei weit gespannt und reicht von der Malerei über die Bildhauerei und vielem Anderen bis hin zur Fotografie. Aber auch Puppenspieler, Buchautoren und Dekorationskünstler/innen sind vertreten.

Seit 1995 wird von diesem Personenkreis etwa alle zwei Jahre eine Ausstellung organisiert. Natürlich gibt es in Bergatreute auch noch andere Künstler, die kein Interesse daran haben, an Ausstellungen in diesem Rahmen teilzunehmen.

Also handelt es sich bei den „Bergatreuter Künstlern & Kreativen“ nicht um alle in Bergatreute wirkenden und werkelnden Künstler sondern um diejenigen, denen es Spaß macht, sich hie und da in geselliger Runde zu treffen, um ihre Gedanken auszutauschen. In dieser Runde werden auch die Ausstellungen geplant.

"Der Bogen der Kunst ist hierbei weitgespannt und reicht von der Malerei über die Bildhauerei und vielem Anderen bis hin zur Fotografie.

Aber auch Puppenspieler, Buchautoren und Dekorationskünstler/ innen sind vertreten. Seit 1995 wird von diesem Personenkreis etwa alle zwei Jahre eine Ausstellung organisiert. Natürlich gibt es in Bergatreute auch noch andere Künstler, die kein Interesse daran haben, an Ausstellungen in diesem Rahmen teilzunehmen. Also handelt es sich bei den „Bergatreuter Künstlern“ nicht um alle in Bergatreute wirkenden und werkelnden Künstler sondern lediglich um diejenigen, denen es Spaß macht in geselliger Runde ihre Werke zu präsentieren.

Drehen wir das Rad der Zeit einmal zurück zur ersten Ausstellung und fragen nach den vier w´s: wer, was, wann, wo? Wer hatte die Idee? Wer hat mitgemacht? Wer hat die erste Ausstellung organisiert? Gleich drei wer-Fragen auf einmal! Nachdem 1994 eine auswärtige Künstlerin in Bergatreute ihre Werke ausgestellt hatte, keimte in Martin Heine die Idee, etwas in der Art in Bergatreute anzubieten und zwar für Künstler und Kreative aus Bergatreute.

Zunächst hat er sich Albert Heim mit ins Boot geholt, da dieser schon an einigen auswärtigen Ausstellungen teilgenommen hatte und dabei Erfahrungen sammeln konnte. Nachdem die beiden einen entsprechenden Aufruf im Amtsblatt lanciert hatten, meldeten sich sage und schreibe 18 künstlerisch bzw. kreativ tätige Mitbürger/innen. Mit Albert Heim waren dies 19 potentielle Aussteller. Eine erste Zusammenkunft folgte am 5. Mai 1995. In mehreren darauffolgenden Sitzungen wurde die erste Ausstellung samt Programm letztendlich von der Gruppe selbst bis ins Detail geplant und organisiert.

Wobei Heine die Sitzungen jeweils einberufen und ein Protokoll geführt hatte. Was wurde ausgestellt? Von Anfang an wurde den Besuchern ein bunter Kunstmix geboten. Wer erwartet hatte, dass die Kunstmaler mit ihren Werken, ob in Öl, Aquarell oder einer anderen Maltechnik die Ausstellung dominieren würden, der wurde eines besseren belehrt. Lediglich etwas über die Hälfte widmete sich der Malerei in all ihren Facetten. Die andere Hälfte hatte sich dem Drechseln, Schmieden, Schnitzen, Stricken, der Fotografie und dem Ikebana gewidmet. Wann war die erste Ausstellung? 1995, vom 30. September bis 3. Oktober Wo hat die Ausstellung stattgefunden?: In Bergatreute im Pfarrgemeindehaus. Da es keine festgemeißelten Strukturen gibt, wie etwa in einem Verein, können Interessierte jederzeit mitmachen, ob sie sich nun als Künstler, Hobbykünstler oder anderweitig kreativ veranlagt sehen. Aber, wie heißt es so schön: „Nobody is perfect.“ Es hat in all den Jahren auch ein paar Schildbürgerstreiche gegeben, die mehr oder weniger als „Künstlerpech“ in Erinnerung geblieben sind.

Die verliehenen Stellwände ... Bei den ersten Ausstellungen waren Stellwände immer Mangelware, von überallher wurde diese ausgeliehen. Die sperrigen und schweren Dinger mussten dann von irgendwo abgeholt und nach Gebrauch wieder zurückgebracht werden. Der reinste Transportbetrieb mit diversen Autos und Anhängern musste dazu organisiert werden. Eines Tages kam eine freudige Botschaft: Sieben Stellwände waren irgendwo ausgemustert und den Künstlern zur kostenlosen Übernahme angeboten worden. Allerdings waren sie in entsprechend trostlosem Zustand. Die Rahmen verrostet, die Flächen zerkratzt und beschädigt – nicht umsonst wurden sie verschenkt um nicht zu sagen entsorgt. Die Künstler krempelten die Ärmel hoch und die Stellwände wurden in einer beachtenswerten Aktionismus restauriert, bis sie beinahe in neuem Glanz erstrahlten.

Im Keller des Pfarrgemeindehauses durften sie eingelagert werden und leisteten bei den nächsten Ausstellungen gute Dienste. Irgendwann mitten unterm Jahr kam von irgendwoher eine Anfrage, ob die Stellwände nicht zu verleihen wären. Dem wurde stattgegeben und der Hausmeister des Pfarrgemeindehauses gab die Stellwände wie ihm aufgetragen, heraus. Monate später, bei der nächsten Ausstellung, als die Akteure ihre Stellwände aus dem Keller holen wollten gab es lange Gesichter – sie waren nicht mehr da!

Eine akribische Nachforschung über deren Verschwinden, welche mit großem Aufwand betrieben wurde, ergab folgenden Sachverhalt: Weder jener, der die Erlaubnis zur Ausleihe der edlen Stücke erteilt hatte noch der Hausmeister hatten notiert, wer die Stellwände eigentlich, vor langer langer Zeit abgeholt hatte. Und so sind die Stellwände bis heute spurlos verschwunden."

Quelle: Partnerschaftsbuch Seiten 82ff.

Verbindung zwischen den Rosenbacher Bergatreuter Künstler & Kreativen

"Die Rosenbacher und Bergatreuter Künstler & Kreativen stellten im Jahr 2017 bereits zum dritten Mal gemeinsam aus.
Am 28./29.9.2013 war eine Abordnung aus Leubnitz in Bergatreute zu Besuch. Während eines gemütlichen gemeinsamen Abends im Bürgersaal ist irgendwann, wohl zu später Stunde, eine Idee aufgeflammt: Man könnte doch eine gemeinsame Ausstellung der Leubnitzer bzw. Rosenbacher und der Bergatreuter Künstler, ob Profis oder Amateure, bewerkstelligen.

Nach einer relativ kurzen Planungsphase durch Heike Löffler und Martin Heine wurde bereits im Februar 2014 eine erste gemeinsame Ausstellung im Kreuzgewölbe des Leubnitzer Schlosses realisiert. Neun Bergatreuter Kunstschaffende mit einer Auswahl ihrer Werke im Gepäck waren der Einladung nach Leubnitz gefolgt."

Quelle: Partnerschaftsbuch Seite 80

Die Künstler & Kreativen stellen sich vor:

Wäscher Klaus

Klaus Wäscher, Fotografien
Homepage

Scharlach Klaus

Bereits in seiner Schulzeit interessierte sich Scharlach für die Malerei, den Holzdruck und das gestalten von Plastiken. Regelmäßig entstanden schon damals kleinere Werke. Neben Studium, Ausbildung und Beruf bildete er sich künstlerisch durch Selbststudien nach Prof. Max Doerner und den „Senfkorngarten“ weiter.

Gebürtig ist er aus Heilbronn/Neckar und lebt seit 1999 in Bergatreute. Seither entstanden eine Fülle von Werken, vorwiegend Landschaftsmalerei.

 

Sein Motto: Probiera langt it - weitermacha!

Sägmüller Paul - Autor & Heimatforscher

Sägmüller beschäftigt sich vielfach mit recht skurrilen Themen wie beispielsweise dem Aberglauben in Oberschwaben, historischen Mördern & Mörderinnen und deren abscheulichen Taten und Bestrafungen sowie Wallfahrten in früheren Zeiten, mit all ihren teilweise unglaublichen Auswüchsen.

Seine Sammlungen sind ebenfalls recht kurios: Historische Taschenlampen, alte Blechdöschen, Fotoapparate, Weizenbiergläser uns vieles andere mehr.

Aus all diesen Interessen sind einige Vorträge und Veröffentlichungen entstanden.

Etwa der erste Kriminalroman in oberschwäbischer Mundart oder sein neuestes Werk: Ein Geschichts- & Kochbuch über den Bodabierasalat.

Sein Motto: „En Trodler ka it vrdrodla - was en Hudler vrhudla ka!“
Bei Interesse klicke auf:  info(@)saegmueller-verlag.de

Rauta Edith

Edith Rauta, in Siebenbürgen geboren, lebt seit 1991 in Oberschwaben, ihrer Wahlheimat. Seit 2011 lebt sie in Bergatreute und verfasst Gedichte und Geschichten. Erzieherin von Beruf, wurde sie 2008 krankheitsbedingt verrentet.

Ihr Motto: „Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade daraus“

Kontakt: Telefonnummer07527 189 9469

Nösner Bruni

Bruni Nösner ist 1938 in Bergatreute geboren und auch dort aufgewachsen. Beruflich war sie in der Heilerziehungspflege tätig.

Bereits 1965 hat sie als Autodidaktin mit der Ölmalerei begonnen. Später ist das Aquarellmalen und kreatives Arbeiten mit Ton dazugekommen. Außerdem  fertigt sie Collagen und Figuren aus Pappmache.

Ihr Motto: „Alles was mich im Moment interessiert …“

Heim Albert

Der aus Kißlegg stammende und seit 1978 in Bergatreute lebende Albert Heim hat zunächst das Schreinerhandwerk von der Pike auf gelernt und danach eine Ausbildung als Modellbauer absolviert. Da ihn das Arbeiten mit Holz von Anfang an begeistert hat, folgten im Lauf der Zeit mehrere Schnitz- und Bildhauerkurse sowie in jüngerer Zeit Kurse um den Umgang mit der Kettensäge fürs Chainsaw  carving (Kettensägenschnitzerei) zu erlernen.

Seit vielen Jahren geht Heim in vielfältiger Art und Weise mit dem Werkstoff Holz um, in immer wieder anderen Formen und Variationen entstehen Bilder und Skulpturen. Mit viel Herzblut schafft er Objekte sowohl im traditionellen als auch modernen Stil. Selbst vor größeren Skulpturen schreckt er nicht zurück, im Gegenteil, er sieht darin eine besondere Herausforderung.

Immer wieder waren und sind seine Werke auf verschiedenen Ausstellungen in der Region zu sehen.

Sein Motto: „Immer Vollgas …“

Kontakt: Telefonnummer0177 1702471

Feuerstein Karin

Geboren in den letzten Kriegsjahren, aufgewachsen im Sauerland und im Rheinland wo sie die Europäische Schule besuchte, fotografierte sie schon mit 14 Jahren im Siebengebirge und am Rhein.

Sechzehnjährig, während ihres Praktikums im Frankfurter Zoo in den Schulferien, wurden die zu betreuenden Tiere ihre Lieblingsmotive. Durch Studium und Ausbildung hat sie viele Landschaften in Deutschland kennen und lieben gelernt. Daher hat sie die Fotografie in der Natur immer gereizt.

Ihr Motto: „Zurück zur Natur“

Dirx Jörn-Peter - Maler & Schriftsteller

Jörn-Peter Dirx - Maler & Schriftsteller
Friedhofstraße 20
88368 Bergatreute
Telefonnummer07527 914191
Homepage

In Bremen geboren. Kunststudium in Bremen / Hochschule für Gestaltung  sowie H.f.b.K. Düsseldorf  (Joseph Beuys). 1973 Examen als Designer -grad. 1973-74 Meisterschüler (K.H.Greune Bremen). 1985 Uni Bremen Lehramtsstudium Kommunikation und  Ästhetik. Seither als freischaffender Maler & Autor tätig.

Wandbilder/Kunst im öffentlichen Raum (Auswahl):
In Bremen, Ravensburg, Gwigg und Ellenberg. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1969 in Deutschland und im benachbarten Ausland. Lebt seit 1983 in Oberschwaben, seit 1999 in Bergatreute. Seit 1977 Veröffentlichungen als Illustrator, Lyriker und Kinderbuchautor in diversen Verlagen.

Ehrungen/Preise: (Auswahl)
1976: Gewinn des Wettbewerbs für Kunst im öffentlichen Raum, Wandgestaltung Packhaus im Schnoor. 1987: Kunststiftung Baden-Württemberg, Preis fürLiteratur, 2007: Jokers Lyrik Sonderpreis für Humor, 2011: Preis des FDA Landesverbandes  Brandenburg e.V. "Kleist und Ich"

Veröffentlichungen Lyrik: (Auswahl)
(1983) "Umgang mit Flügeln" Gedichte, Bläschkeverlag Austria.

Kinder- und Jugendbücher: (Auswahl)
(1987) *"Alles Rainer Zufall" ,(1989) **"Alfons, der Ritter von Höhenangst" **, (1992) "Ritter Alfons und der Drache" . Diverse Hrsg. bei Ravensburger und Arena.(1994) "Piraten auf der Schwatzinsel", (1995) "Quatschgeschichten", Arena Verlag Würzburg. (2011)"Ritter Alfons und der Wal" Tribox-Verlag.  Beteiligungen an  div. Anthologien. **(1989) übersetzt ins Niederländische, La Riviére & Voorhoeve** (1991) übersetzt in Spanische, Katalanische und Niederländische, La Galera Barcelona

Bühnenfassungen:
(2000) "Ritter Alfons und der Drache" : Deutscher Theaterverlag Weinheim, Zettler
(2010) "Alles Rainer Zufall": Amersbeker Kulturkreis, Tobias Behnke*

siehe hierzu auch Wikipedia

Infobereich