Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Ein starkes Stück
Oberschwaben

Hauptbereich

Wanderwege in und um Bergatreute

Um Bergatreute und seine landschaftlichen Besonderheiten besser kennen zu lernen, empfiehlt es sich, unsere Gemeinde zu Fuß genauer zu erkunden. Die landschaftlich abwechslungsreiche Lage in voralpiner Landschaft lädt zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen ein; Erholung für die Seele!

Das Achtal mit seinen zahlreichen Quellen und die Wolfegger Ach selbst, die sich ihren Weg durch das Tal sucht, ist ein wunderschöner Flecken Erde, um abschalten zu können. Breite Waldwege, aber auch engere Pfade bieten für Jedermann das Richtige.

Aber auch die Anhöhen mit oft herrlicher Fernsicht laden zum Verweilen ein: Im Süden die Alpenkette, der Blick Richtung Schussental und nordwärts Richtung Reute und darüber hinaus.

Hierfür stehen beschilderten Wanderwege in den verschiedenen Längen zur Verfügung, die im Folgenden näher beschrieben werden.

An der landkreisweit durchgeführten einheitlichen Wanderwegebeschilderung hat sich auch unsere Gemeinde beteiligt. Die neuen Schilder wurden im Jahr 2011 aufgestellt. Durch die einheitliche Beschilderung sollen insbesondere die überörtlichen Wanderwege miteinander vernetzt werden.

Wanderweg 1 - Haldenweg

Ausgangspunkt ist der Bushalteplatz (Rathaus). Die Wanderroute führt Richtung Witschwende. Bei den drei Häusern vor Witschwende geht es rechts ab, die Witschwender Steige hinunter. Beim Fischteich geht es wieder rechts durch das Landschaftsschutzgebiet  an Wiesen, Weiden und Wäldern vorbei. Nach dem Verlassen des Waldes geht`s an der bekannten Esche vorbei, durch Wiesen und fruchtbare Felder, über Siegenwieden und Bierkeller, zurück.

Wanderzeit ca. 1,5 Std

Strecke ca. 6 Km, Familienwanderweg auch mit Kinderwagen befahrbar

Wanderweg 2 - Tal – Weißenhorn – Achtal

Der Wanderweg führt uns über Witschwende auf die Anhöhe „Ecksteige“. Von dort geht’s die Ecksteige hinunter nach Tal und zur ehemaligen Waldschenke Weißenbronnen. Weiter an der Wolfegger Ach entlang bis zum Steg beim Mühlele, über die Ach hinüber, den Hangweg hinauf. Dann auf dem Wanderweg 1 zurück.

Wanderzeit ca. 2,5 Std.

Strecke ca. 10 Km Stärkere Steigung, nicht für Kinderwagen geeignet

Wanderweg 3 - Achtal – Engenreute – Gambach

Der Wanderweg 3 führt uns  zum Achtal. Am Sportplatz vorbei nach Siegenwieden, um sich von da an steil abwärts ins Achtal zu senken. Beim Hof Jäger wendet sich der kiesige Fahrweg nach rechts und läuft eben, etwa auf halber Höhe des Hanges entlang.

Bald stoßen wir auf eine geteerte Nebenstraße, die wir hinunter zum Talgrund wandern und so Bolanden erreichen. Nun halten wir uns rechts und überqueren dann die Landstraße. Durch den Wald geht es den gegenüberliegenden Hang hinauf. Wir treten aus dem Wald auf ein großes Wiesengelände, wenden uns nach links und bleiben auf dem Pfad, der dem Waldrand folgt, bis wir die 615m über Meereshöhe gelegene „Engenreuter Linde“ erreichen.

Am Ortsende von Gambach bleiben wir nur ein paar Schritte auf der Landstraße, um dann nach links in einen Feldweg einzubiegen, der sich durch Wiesen zum Riedhof hinzieht. Wir stoßen auf eine geteerte Nebenstraße, auf der wir nach rechts am Obstgarten entlang wandern. An dessen Ende angelangt, stehen wir auf einer Anhöhe. Über die Friedhofstraße erreichen wir den Ausgangspunkt.

Wanderzeit ca. 3 Std.

Strecke ca. 10 Km, mäßige Steigung, auch mit Kinderwagen befahrbar.

Wanderweg 4 - Giras – Neuforst – Mariatann – Weißenbronnen

Die Wanderstrecke führt über Witschwende bis zur Anhöhe „Ecksteige“. Von dort führt der Weg links durch den Wald zum Hof Klösterle am Elfenweiher nach Giras.

Danach führt die Wanderroute links am Wald entlang nach Neuforst und durch die Hohlgasse hinunter nach Mariatann. Von dort am Altersheim Neutann vorbei über Bainders nach Weißenbronnen. Heimwärts geht es auf dem Achweg über die „Witschwender Brücke“, die Steige hinauf.

Wanderzeit ca. 3 Std.

Strecke ca. 11 Km, stärkere Steigung, nicht für Kinderwagen geeignet.

Wanderweg 5 - Gwigg - Dinnenried – Ankenreute – Giesenweiler

Die Wanderung führt über Riedhof nach Gwigg zur Barockkapelle St. Georg.

Die Wanderstrecke bringt uns am „Oberen Ried“ vorbei über Dinnenried nach Ankenreute. Weiter führt der Weg durchs „Langholz“  nach Unterstocken. Hier überqueren wir die Straße und kommen durch den Wald nach Giesenweiler. Nun führt uns die Route durchs Ried und auf dem Fußweg zur Landstraße. Vom Hof Buck auf dem Schulweg zurück.

Wanderzeit ca. 3 Std.

Stecke ca. 12 Km, kaum Steigerungen, nicht für Kinderwagen geeignet.

Wanderweg 6 - Giesenweiler – Sommers – Giras

Die Wanderung führt über den Schulweg bis zum Hof Buck, da nach geht`s links auf dem Kirchweg bis Ried und weiter durch Giesenweiler zur Hauptstr. Diese wird überquert und der Weg führt nach Sommers. Von dort rechts auf dem HW 4 bis zum Waldende und nochmals rechts zum „Elfenweiher“, an diesem entlang bis Klösterle und den Waldweg hinauf zur „Ecksteige“ zurück durch Witschwende

Wanderzeit ca. 2,5 Std.

Strecke ca. 8 Km, stärkere Steigung, nicht mit Kinderwagen befahrbar.

Wanderweg 7 - Giesenweiler – Volkertshaus – Blasiberg – Roßberg

Die Wanderstrecke führt uns die Waldseer Straße bis zum Ortsende, dort rechts durchs Ried nach Giesenweiler. Weiter durch den Wald nach Unterstocken, durchs Langholz bis zur Straße zwisschen Volkersthaus und Ankenreute. Nun gehen wir den Hügel hinauf bis zur Kapelle Volkertshaus.

Auf dem Radweg entlang der Kreisstraße führt uns der Weg nach Oberurbach und weiter zum Blasiberg.

Am Wandrand entlang kommen wir nach Binzen, dort die Steige hinunter über die Bahngleise nach Roßberg. Von hier aus führt uns die Wanderroute über Engetweiler nach Giesenweiler. Zum Schluss wieder zurück durchs Ried und auf dem Fußweg zur Landstraße und auf dem Schulweg zurück.

Wanderzeit ca. 4,5 Std.

Strecke ca. 20 Km, stärkere Steigung, nicht für Kinderwagen geeignet.

Bildergallerie

Infobereich