Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Ein starkes Stück
Oberschwaben

Hauptbereich

Rathausumbau

Die Verwaltung ist seit Mitte März 2018 in der Ravensburger Straße 12, im ersten Stock des ehemaligen Raiffeisenbankgebäudes untergebracht.

Unbestreitbar ist das Rathaus in die Jahre gekommen und muss dringend saniert werden. So ist zum Beispiel die elektrische Anlage für die heutigen Verhältnisse überhaupt nicht ausgelegt. In den vergangenen Jahren kamen immer wieder neue technische Geräte, unter anderem im Einwohnermeldeamt, hinzu. Diese Situation führte dazu, dass wir im vergangenen Jahr und auch im Sommer dieses Jahres einem Kabelbrand nur mit Glück entkommen sind.

Auch ist die Heizungsanlage defekt. Diese verliert ständig Wasser und muss wöchentlich nachbefüllt werden. Die Fenster entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine ordentliche Wärmedämmung. Im Winter zieht es spürbar rein und die geheizte Luft strömt fast ungehindert nach draußen. Die Raumsituation im Rathaus ist bescheiden. Vor allem das Bürgerbüro ist zu klein, um die Arbeiten dort ordentlich erledigen zu können.

Aus diesen Gründen heraus wurden verschiedene Überlegungen angestellt. Naheliegend war das angrenzende Gebäude neben dem Rathaus als Erweiterungsfläche in die Planung mit einzubeziehen. Nähere Untersuchungen ergaben aber, dass die Bausubstanz zu schlecht ist, um es als Büro verwenden zu können. Auch sind die Höhen der Böden/ Decken zum Rathaus gesehen unterschiedlich hoch. Eine Ankoppelung an das Rathaus hätte dazu geführt, dass man dann „bergauf- bzw. bergab“ von Gebäude zu Gebäude hätte laufen müssen. Teilweise beträgt der Unterschied zwischen den beiden Gebäuden bis zu 62 cm was eine Steigung von rund 9% ausmacht. Behindertengerechte Steigungen sind nur bis 3% zulässig. Die Tragkraft der Decken ist für einen Rathausbetrieb auch nicht ausgelegt. Die Kosten für eine Sanierung wären nur schwer kalkulierbar gewesen. Aus diesen Gründen hat der Gemeinderat einem Abbruchantrag für das Gebäude Ravensburger Straße 18 zugestimmt.

Ein Anbau an das Rathaus wäre theoretisch denkbar gewesen, hätte aber dem Gebäude optisch nicht gut getan. Das Rathaus und die Kirche stellen in der Ortsmitte ein Gebäudeensemble dar, welches für unsere Gemeinde prägend ist. Durch einen Anbau an das bestehende Rathaus wäre dieses unwiederbringlich zerstört worden. Auch wäre diese Alternative teurer gewesen, als die jetzt gefundene Lösung.

Noch am Jahresanfang 2017 war überhaupt nicht absehbar, dass die Gemeinde im Laufe des Jahres Eigentümer der örtlichen Bank werden wird – besser gesagt des Bankgebäudes.

Um die beengende Raumsituation zu ändern wurde mit der VR Bank wegen der Anmietung des leerstehenden 1. Obergeschoßes im Bankgebäude Verhandlungen geführt. Bei diesen Verhandlungen wurde der Gemeinde der Kauf des Gebäudes angeboten. Bei der Gegenüberstellung aller Alternativen (Neubau, Anbau, Miete) zeigte sich, dass der Kauf für die Gemeinde die günstige Lösung darstellt. Mit der VR Bank wurde ein 10jähriger Mietvertrag fest vereinbart, welcher um nochmals zwei Mal 5 Jahre von der Bank verlängert werden kann. Die Gemeinde hat mit der Vermietung des Bankgebäudes (Erdgeschoß VR Bank, 2. Obergeschoß privat vermietet) eine gute und langfristig sichere Mieteinnahme zur Refinanzierung.

Vorgesehen ist, dass das Rathaus soweit wie notwendig saniert wird. Im jetzigen Raum der Gemeindekasse im Erdgeschoß soll das neue Bürgerbüro entstehen. Es wird von der Außenseite einen ebenerdigen und damit barrierefreien Zugang erhalten. Das Bürgerbüro soll zukünftig für unsere Kunden die erste Anlaufstation sein. Hier kann man einen neuen Pass beantragen, Müllsäcke kaufen, Barzahlungen usw. erledigen. Im Erdgeschoss sollen neue WC´s eingebaut werden.

Im 1. Obergeschoss sind, wie bisher auch, das Hauptamt (Bauangelegenheiten, Standesamt usw.), das Sekretariat und der Bürgermeister untergebracht. Das 2. Obergeschoss wird nicht saniert. Auch in Zukunft werden im Giebelsaal die standesamtlichen Trauungen stattfinden.

Die Finanzverwaltung, angeführt von Gemeindekämmerer Staiger, wird im 1. Obergeschoß des Bankgebäudes untergebracht. Im Konferenzraum des Bankgebäudes werden zukünftig, nach der Rathaussanierung, dann auch die Gemeinderatssitzungen stattfinden.

Die gesamte Rathausverwaltung ist während der Sanierungsphase im 1. Obergeschoß des Bankgebäudes untergebracht. Hierzu wird der Konferenzraum zu einem Großraumbüro umfunktioniert.

Einhergehend mit der Rathaussanierung war vorgesehen in der Ortsmitte ein öffentliches WC zu bauen Hierzu wurde vom Gemeinderat beschlossen das Architekturbüro Senser aus Mittelbiberach mit der Standortsuche zu beauftragen. Leider hat sich der Gemeinderat in einer weiteren Sitzung dann gegen eine konkrete Beauftragung zur Planung ausgesprochen.

Rathausbilder vor dem Umbau

Bilder Rathausumzug

Die neuen Räumlichkeiten

Rathausumbau März 2018

Rathausumbau April 2018

Rathausumbau Mai 2018

Rathausumbau Juni 2018

Abriß des Gebäudes Ravensburger Straße 18 im Juni 2018

Rathausumbau Juli 2018

Rathausumbau August 2018

Rathausumbau September 2018

Rathausumbau Oktober 2018

Rathausumbau November 2018

Rathausumbau Dezember 2018

Rathausumzug 19. bis 21. Dezember

Sanierung und Umbau Rathaus 2018:

Der Gebäudezustand des Rathauses und vor allem der Technik (Heizung, Strom, Wasser usw.) war in die Jahre gekommen, eine Sanierung unumgänglich. Mit großem Glück konnte im vergangenen Jahr ein Kabelschwelbrand noch rechtzeitig bemerkt und damit Schlimmeres verhindert werden. Ein Kabel der alten Straßenbeleuchtungssteuerung, welche bis dahin in der Küche im Rathaus installiert war, brannte durch.

Nach der Fasnet hieß es für alle Rathausmitarbeiter Kisten packen und umziehen in den ersten Stock in der VR-Bank. Der Umzug war gut geplant, sodass er ohne größere Komplikationen von statten ging. War man bisher im Rathaus beengt auf rund 500 m² Nutzfläche untergebracht wurde es seit dem Umzug noch enger: Dort musste man sich mit rund 200 m² begnügen, was den täglichen Arbeitsablauf nicht immer einfach machte.

Im Rathaus wurde im Erdgeschoss die bisherige Gemeindekasse zu einem Bürgerbüro umgebaut und mit einem ebenerdigen Glaswindfang versehen. Dadurch ist jetzt der barrierefreie Zugang gewährleistet. Zukünftig können alle wichtigen Angelegenheiten im Bürgerbüro erledigt werden.

Im 1. Obergeschoss befinden sich, so wie vormals, das Hauptamt (Standesamt, Bauangelegenheiten usw.), das Sekretariat, ein Besprechungszimmer (ehemalige Bürgermeisterzimmer) und das Büro des Bürgermeisters (vormals Büro des Gemeindekämmerers).  Im 2. Obergeschoss befindet sich, wie bisher, das Trauzimmer.

Die Finanzverwaltung, angeführt von Gemeindekämmerer Staiger, wird im 1. Obergeschoss der VR-Bank verbleiben. Somit ist ein notweniger Anbau an das Rathaus nicht mehr notwendig, da sich die Verwaltung zukünftig dann auf zwei Gebäude verteilen wird.

 

Der Rückumzug in das Rathaus erfolgte eine Woche vor Weihnachten. Im kommenden Jahr wird das Rathaus mit einem Tag der offenen Tür alle sanierten Räumlichkeiten der Öffentlichkeit dann vorstellen.

Einhergehend mit der Sanierung des Rathauses wird im angrenzenden Rathausschuppen noch ein WC eingebaut. Die Arbeiten sollen bis im Frühjahr kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Nach langjährigen und schwierigen Verhandlungen mit dem Landesdenkmalamt wurde der Abriss des Gebäudes Ravensburger Straße 18 genehmigt. Im Juni rückte ein Bagger an und vollzog den Abriss. Vor dem Rathaus ist nun ein neuer Platz entstanden, welcher noch überplant werden muss.

Infobereich